docx

 

 

 

Anleitung zum 3D-Drucker Funduino Pro

- Inbetriebnahme

- 3D-Design und 3D-Druck

 

Inhaltsverzeichnis

1. Aufbau und Einrichtung des Funduino Pro3

Aufbau3

Verkabelung4

Justierung6

Filament einführen und Vorheizen8

2. 3D-Design mit Tinkercad9

2.1 Nutzung von Tinkercad9

2.2 Download von 3D-Objekten aus Tinkercad9

3. 3D-Druck mit CURA11

3.1 Ablaufplanung11

3.2 Daten des 3D-Druckers zusammenstellen11

3.3 Einstellungen des jeweiligen 3D-Druckers in CURA übertragen13

3.4 Druckeinstellungen14

3.5 Ein 3D-Objekt laden15

3.6 3D-Druck starten und überwachen16

4. FAQ und Fehlersuche17

5. Technische Daten18

6. Wartung und Fehlersuche20

6.1 Druckbett und Schlitten20

Druckbett heizt nicht auf20

6.2 Die Druckhöhe nimmt nicht zu - Z-Achse21

6.3 Das gedruckte Objekt hat einen Versatz – X-Achse / Y-Achse21

6.4 Es wird nicht genügend Filament extrudiert24

6.5 Druckdüse26

1. Aufbau und Einrichtung des Funduino Pro

Der Drucker wird aufgrund seiner Größe in zwei vorgefertigten Teilen geliefert und lässt sich mit wenigen Handgriffen zusammensetzen.

Aufbau

1. Nehmen Sie die Basis und den Rahmen aus dem Karton und legen Sie beide Teile auf einen großen Tisch. Schieben Sie dazu die Basis einige Zentimeter über den Tischrand, so dass die beiden Löcher mittig an der Unterseite der Basis frei liegen (Bild1).

2. Stellen Sie den Rahmen auf die Basis und führen Sie die Bolzen durch die Löcher an der Unterseite der Basis bis in den Rahmen und verschrauben Sie den Rahmen mit der Basis. Achten Sie darauf, dass der Druckkopf nach vorne (in Richtung Display) gerichtet ist (Bild2).

3. Wiederholen Sie den Vorgang für die andere Seite.

4. Der Rahmen und die Basis werden zusätzlich an den Außenseiten jeweils mit einem T-Verbinder stabilisiert (Bild3). Von vorne betrachtet ist auf der linken Seite am T-Verbinder gleichzeitig der Endschalter für die Z-Achse (Rauf/Runter) befestigt. In der Basis werden die längeren Schrauben verwendet und die kürzeren Schrauben werden wie auf dem Foto gezeigt mit den Nut-Steinen verbunden. Die Schrauben werden dabei mit nur einer Drehung in den Nut-Stein geschraubt und dann in das Aluminiumprofil eingesetzt. Die Nut-Steine sind an zwei Ecken abgerundet, wodurch sie sich beim festziehen in das Aluminiumprofil drehen und festsetzen.

 

 

 

 

 

Achten Sie darauf, dass der Motor für die Z-Achse bündig mit der Basis abschließt. Sollte dies nach dem Aufbau nicht der Fall sein, können Sie die Höhe des Motors anpassen, indem Sie die zwei Schrauben an der Motorhalterung lösen (Bild5).

Verkabelung

Verkabeln Sie die Kabel, die aus der Basis herausragen mit dem Rahmen. Die Kabel, bei denen eine Vertauschung stattfinden könnte, sind mit den zugehörigen Achsenbezeichnungen beschriftet.
Schließen Sie zunächst den Kabelbaum vom Rahmen (Kabel für Extruder und Druckkopf) an der Basis an.
Verbinden Sie danach die weiteren Kabel wie im folgenden Beispiel:

Kabel „E“ zum Extruder-Motor