3D-Design mit Tinkercad

Tinkercad im Unterricht

Das Erstellen von 3D-Objekten ist mit dem online basierten „Tinkercad“ ein Kinderspiel. Die Plattform wird von „Autodesk“ betrieben, einem der bekanntesten Anbieter für CAD-Software. Tinkercad ist nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch für Erwachsene, die sich in die wenig oder keine Vorerfahrungen mit 3D-Design haben.

Nach der erfolgreichen Registrierung  bietet die Plattform einige Tutorials zum Erlernen der Funktionen an, die absolut empfehlenswert sind. Eine weitere Beschreibung der Tinkercad-Funktionen ist daher an dieser Stelle überflüssig.

Wie geht es weiter, wenn mit Tinkercad die ersten Objekte erstellt wurden? Diese sollen schließlich per 3D-Druck hergestellt werden. Die Datei muss heruntergeladen, und für den 3D-Druck vorbereitet werden.

Download einer 3D-Datei von Tinkercad

1. Das 3D-Objekt muss mit allen seinen Einzelteilen gruppiert sein.
2. Das zu druckende Objekt mit der Maus markieren.
3. Oben rechts in der Software auf „Exportieren“ klicken.

4. Es öffnet sich ein neues Fenster in dem das Dateiformat für den Download des 3D-Objekts ausgewählt werden muss. Wir verwenden das Format „STL“

Nachdem „STL“ angeklickt wurde, öffnet sich ein standardmäßiges Windows-Fenster um den Speicherort und den Dateinamen zu bestimmen.

In diesem Beispiel wurde aus Speicherort der Windows-Desktop ausgewählt.

Das 3D-Objekt heißt in diesem Beispiel „Anhaenger.stl“. Der Name kann frei gewählt werden, nur die Dateiendung „.stl“ muss immer vorhanden sein.

Die „STL-“ Datei kann nun mit dem Programm „CURA“ für den 3D-Druck vorbereitet werden. Eine Anleitung dazu findet man hier: https://funduino.de/3d-druck-anleitung-schule-cura